Das ING Direkt Depot

Jahresgebühr
0,00 €
 
Orderkosten / XETRA
7,40 €
  • Kostenlose Depotführung
  • Trasparente Kostenstruktur
  • Aktion: 2,90 € pro Order für 6 Monate
  • Hohe Gebühren an ausländischen Handelsplätzen
Kosten und Gebühren XETRA

Überblick: ING Direkt Depot bei Deutschlands beliebteste Direktbank

Die ING gehört auf dem deutschen Markt zu den bekanntesten und beliebtesten Direktbanken. Den Kern des Produktsortiments machen ein kostenfreies Girokonto, günstige Kredite und Baufinanzierungen sowie attraktive Tages- und Festgelder aus. Hinzu kommt das breite Angebot für Wertpapiergeschäfte. Als Online-Broker bietet die Bank auch ein Wertpapierdepot für Anfänger und erfahrene Trader an. Bevorzugt spricht die ING Kunden an, die ihre Bankgeschäfte selbstständig, flexibel und online erledigen möchten. Da die Bank keine Filialen besitzt, kann sie Anlegern sehr günstige Konditionen versprechen.

Die Direktbank zählt nach aktuellen Daten über acht Millionen Kunden. Dieser große Kundenbestand ergibt sich auch aus dem umfangreichen Angebot, das den internetaffinen Bankkunden ebenso anspricht wie den interessierten Privatanleger und den ambitionierten Trader. Das Internet-Brokerage umfasst den gesamten Wertpapierhandel an allen weltweiten Märkten.

Das Depotkonto der ING

Um Anlegern die Möglichkeit zu bieten, beim weltweiten Wertpapierhandel mitmischen zu können, stellt die ING Kunden ein Depotkonto zur Verfügung. Das Direkt Depot des Online-Brokers ist kostenlos und Kunden haben über die ING Zugriff auf Aktien aus allen Ländern sowie auf zahlreiche ausländische Handelsplätze. Der Spielraum für Anleger wird noch durch viele weitere Finanzprodukte wie ETFs, Fonds, Anleihen sowie Zertifikate und Optionen erweitert.

Die Handelsplattform der ING ist dabei übersichtlich und einfach strukturiert, außerdem kann auch über eine kostenlose App flexibel von Unterwegs aus gehandelt werden. Das Depotkonto richtet sich nach eigenen Angaben der ING nicht nur an erfahrene Trader, sondern auch an Anfänger, die erst in den Wertpapierhandel einsteigen. Dank der hohen Servicequalität wie beispielsweise den Telefonhotlines können diese sich auch persönliche Beratung einholen oder Orders direkt über das Telefon bei einem Kundenbetreuer aufgeben. Damit keine zu hohen Transaktionskosten oder versteckte Kosten befürchtet werden müssen, ist die Gebührenstruktur der ING klar kommuniziert und im Preis-Leistungsverzeichnis nicht nur für bereits bestehende Kunden, sondern auch für Interessenten einsehbar.

Vor- und Nachteile ING Direkt Depot

Vorteile

  • Kostenlose Depotführung
  • Transparente und für eine Bank angemessene Orderkosten
  • Guter Kundenservice
  • Ab dem 01.04.2021: alle ETF-Sparpläne ohne Gebühren

Nachteile

  • Kein Demokonto
  • Kein Handel mit CFDs und Futures
  • Geringe Anzahl an ETF-Sparplänen

Gebühren ING Direkt Depot

Wertpapierhandel – alle Kosten im Überblick

Die Gebühren für den Wertpapierhandel über das Direkt Depot bei der ING fallen vergleichsweise zur Konkurrenz günstig aus. Zwar gibt es noch kostengünstigere Anbieter, diese verzichten dann jedoch oftmals auf umfangreiche Serviceleistungen. Durchaus positiv zu bewerten ist auch die übersichtliche und dadurch sehr transparente Kommunikation der Kosten.

Unabhängig vom gehandelten Wertpapier fällt pro Order eine Orderprovision in Höhe von 4,90 € zuzüglich 0,25 % vom Kurswert an. Eine Mindestgebühr gibt es dabei nicht, für hohe Transaktionen ist der Betrag jedoch auf maximal 69,90 € inklusive Grundgebühr gedeckelt. Diese Grundgebühr gilt für jeden Handel und es kommen lediglich dann geringe Gebühren hinzu, wenn an der Börse oder im Ausland gehandelt wird. Wer eine Order über eine persönliche Kundenberatung abwickeln möchte, kann dies über den telefonischen Service der ING machen und zahlt dann eine höhere Servicegebühr von 14,90 €.

Sparpläne bilden eine Ausnahme bezüglich der Grundgebühr: Beim Kauf von ETF-, Aktien- und Zertifikate-Sparplänen über den Direkthandel (OTC) oder deutsche Börsen fällt eine Provision von 1,75 % vom Kaufwert an. Für Verkäufe gelten hingegen die üblichen Ordergebühren. In Sparpläne kann schon ab 50 € monatlich investiert werden, wobei Anleger aus über 800 ETF- und Aktiensparplänen wählen können.

Orderänderungen und -Streichungen sowie Vormerkungen sind kostenlos, bei Teilausführungen fällt keine zusätzliche Orderprovision an. Auch eine mögliche  Handelsplatzgebühr bei Teilausführungen wird nur einmal pro Ausführungstag in Rechnung gestellt.

Handelsplatzgebühren und Direkthandel

Neben der Orderprovision entstehen beim börslichen Handel über das Depotkonto bei der ING auch Handelsplatzgebühren. Für den Handel über Xetra beträgt die Gebühr lediglich 1,75 €, geringfügig teurer wird es mit 2,50 €, wenn über die Börse Frankfurt oder München gehandelt wird. Die Handelsplatzgebühren für die Börsen Berlin, Düsseldorf, Hamburg/Hannover und Stuttgart liegen bei 5 €. Kostenfrei ist der Handel über Euwax sowie Frankfurter Zertifikate und auch für den Direkthandel fallen nur die Grundgebühren an.

Etwas teurer wird es, wenn Anleger sich für den Handel an ausländischen Börsen entscheiden. Hierfür beträgt die Gebühr pauschal 12,50 €, wobei es egal ist, ob an einer asiatischen, einer australischen oder einer US-amerikanischen Börse gehandelt wird.

Märkte ING Direkt Depot

Weltweit an Börsenplätzen handeln mit dem ING Direkt Depotkonto

Über die ING haben Anleger über Tradegate Exchange Zugang auf den Handel an alle deutschen Börsen. Der außerbörsliche Direkthandel wird über 19 Handelspartner durchgeführt. Gehandelt werden kann jedoch auch an ausländischen Börsen der ganzen Welt. Der Direkthandel wird günstiger angeboten als der klassische Börsenhandel, da die Handelsplatzgebühr hier entfällt. Er gilt außerdem als schneller und flexibler, weil er auch außerhalb der regulären Börsenzeiten abgewickelt werden kann.

Außerbörslich sind rund 6.000 Aktien und ETFs im Angebot. Über 5.000 Fonds stehen zur Verfügung, hinzu kommen 1.500 Anleihen. Obwohl die Internetbank vorrangig als Vollbank für Privatkunden etabliert ist, steht ihr Angebot im Bereich Brokerage den großen Onlinekandidaten am Markt also keinesfalls nach. Einschränkungen bei der Auswahl muss der Privatanleger demnach nicht befürchten.

Wertpapierhandel – alle Kosten im Überblick

Die Gebühren für den Wertpapierhandel über das Direkt Depot bei der ING fallen vergleichsweise zur Konkurrenz günstig aus. Zwar gibt es noch kostengünstigere Anbieter, diese verzichten dann jedoch oftmals auf umfangreiche Serviceleistungen. Durchaus positiv zu bewerten ist auch die übersichtliche und dadurch sehr transparente Kommunikation der Kosten.

Unabhängig vom gehandelten Wertpapier fällt pro Order eine Orderprovision in Höhe von 4,90 € zuzüglich 0,25 % vom Kurswert an. Eine Mindestgebühr gibt es dabei nicht, für hohe Transaktionen ist der Betrag jedoch auf maximal 69,90 € inklusive Grundgebühr gedeckelt. Diese Grundgebühr gilt für jeden Handel und es kommen lediglich dann geringe Gebühren hinzu, wenn an der Börse oder im Ausland gehandelt wird. Wer eine Order über eine persönliche Kundenberatung abwickeln möchte, kann dies über den telefonischen Service der ING machen und zahlt dann eine höhere Servicegebühr von 14,90 €.

Sparpläne bilden eine Ausnahme bezüglich der Grundgebühr: Beim Kauf von ETF-, Aktien- und Zertifikate-Sparplänen über den Direkthandel (OTC) oder deutsche Börsen fällt eine Provision von 1,75 % vom Kaufwert an. Für Verkäufe gelten hingegen die üblichen Ordergebühren. In Sparpläne kann schon ab 50 € monatlich investiert werden, wobei Anleger aus über 800 ETF- und Aktiensparplänen wählen können.

Orderänderungen und -Streichungen sowie Vormerkungen sind kostenlos, bei Teilausführungen fällt keine zusätzliche Orderprovision an. Auch eine mögliche  Handelsplatzgebühr bei Teilausführungen wird nur einmal pro Ausführungstag in Rechnung gestellt.

Regelmäßige Rabattaktionen für Kunden des ING DiBa Depots

Die ING bietet laufend einige Aktionen zur Vergünstigung des Wertpapierhandels an. So können aktionsbedingt beispielsweise Sparpläne bereits mit einer Sparrate ab 1 Euro ausgeführt werden. Durch andere Aktionen entfallen beispielsweise die Ordergebühren auf bestimmte Aktien, Fonds, Zertifikate oder Hebelprodukte. Somit lohnt es sich auch für bestehende Kunden, regelmäßig einen Blick auf die Rabattaktionen zu werfen.

Handelsplatzgebühren und Direkthandel

Neben der Orderprovision entstehen beim börslichen Handel über das Depotkonto bei der ING auch Handelsplatzgebühren. Für den Handel über Xetra beträgt die Gebühr lediglich 1,75 €, geringfügig teurer wird es mit 2,50 €, wenn über die Börse Frankfurt oder München gehandelt wird. Die Handelsplatzgebühren für die Börsen Berlin, Düsseldorf, Hamburg/Hannover und Stuttgart liegen bei 5 €. Kostenfrei ist der Handel über Euwax sowie Frankfurter Zertifikate und auch für den Direkthandel fallen nur die Grundgebühren an.

Etwas teurer wird es, wenn Anleger sich für den Handel an ausländischen Börsen entscheiden. Hierfür beträgt die Gebühr pauschal 12,50 €, wobei es egal ist, ob an einer asiatischen, einer australischen oder einer US-amerikanischen Börse gehandelt wird.

Leistungen ING Direkt Depot

Sicherheit und Einlagesicherung des ING Direkt Depotkontos

Für alle Anleger spielt die Sicherheit ihrer Geldanlagen eine entscheidende Rolle. Da es sich bei der ING-DiBa AG um eine deutsche Bank handelt, unterliegt sie auch dem deutschen Sicherheitsverfahren. Die Direktbank operiert als eigenständiges Kreditinstitut in Deutschland, weshalb die Einlagen jedes Kunden durch den gesetzlichen deutschen Einlagesicherungsfonds bis zu 100.000 € abgesichert sind. Die Einlagesicherung gilt jedoch nicht für Wertpapiere im Direkt Depot, da diese nur von der ING verwaltet werden und zu jeder Zeit Eigentum des Anlegers sind.

Die Möglichkeiten beim Fondshandel

Auffallend attraktiv ist das Fondsangebot der Bank. Der Anleger hat Zugriff auf über 5.000 Fonds von anerkannten Fondsgesellschaften. Für mehr als 4.500 Fonds besteht ein Rabatt, der bis zu 100 Prozent auf den Ausgabeaufschlag betragen kann. In der Kategorie der Spitzenfonds werden in regelmäßigen Abständen Fonds mit herausragender Performance angeboten. Auch auf diese Fonds ist ein Rabatt von 100 Prozent auf den Ausgabeaufschlag möglich. Die ING hält mehr als 100 Fonds vor, die als Sparplan abgeschlossen werden können und die wiederum mit einem attraktiven Rabatt auf den Ausgabeaufschlag versehen sind. Die Mindesteinlage beträgt 50 Euro im Monat, man kann also sehr gut mehrere leistungsstarke Wertpapiere besparen. Zum Spektrum der sparplanfähigen Fonds kommen 25 ETFs, 30 Aktiensparpläne mit DAX-Titeln und sechs Sparpläne für Zertifikate. Die Mindesteinlage beträgt hier ebenfalls 50 Euro im Monat.

Die App der ING DiBa

Die ING DiBa App ist nicht nur auf den Handel mit Wertpapieren ausgerichtet, sondern bietet ein umfassendes Online-Angebot der Bank. Mit der App für iOs- und Android-Geräte kann, falls vorhanden, auch das Girokonto eingesehen und verwaltet werden, wofür zahlreiche Funktionen wie die Geldautomatensuche und ein Rechnungsscanner bereit stehen. Auch das Wertpapierdepot kann durch die App bedient werden. Somit können Order wie der Kauf oder Verkauf von unterwegs und nur mit wenigen Klicks erteilt werden sowie Markt- und Kursinformationen abgerufen und die Handelshistorie besichtigt werden.

Musterdepot statt Demokonto

Viele Depotanbieter stellen ein kostenloses Demokonto bereit, damit Neukunden sich an das Trading über den Broker gewöhnen sowie Handelsstrategien ausprobieren können, ohne dass dabei tatsächlich Geld auf dem Spiel steht. Das ING Direkt Depot bietet allerdings kein Demokonto an, auf dem Transaktionen geübt werden können. Ein Angebot des Brokers ist jedoch ein kostenloses Musterdepot. Dieses besitzt jedoch nicht alle Funktionen eines Depots, sondern stellt eher eine Watchlist dar, mithilfe derer mehrere Aktienkurse im Blick gehalten und einige Strategien kennengelernt werden können. Auch wenn dieses Musterdepot nicht viele Funktionen aufweist, stellt es dennoch besonders für Anfänger eine gute Möglichkeit dar, einen Einblick in die Prinzipien des Wertpapierhandels über das ING Direkt Depot zu erhalten.

Depoteröffnung ING Depot

Wie auch bei den meisten Online-Brokern ist die Eröffnung eines Depots bei der ING recht einfach und online durchführbar.

  1. In einem Online-Formular werden zuerst persönliche Daten, wie Name, Adresse, Geburtsdatum, und steuerliche Daten, wie die Steuer Identifikationsnummer, Familienstand und Staatsangehörigkeit, angegeben. Sind Sie bereits Kunde bei der ING DiBa kann durch bereits hinterlegte Daten etwas Zeit bei der Depoteröffnung gespart werden, des weiteren entfällt in diesem Fall die Legitimierung.
  2. Im nächsten Schritt muss ein Referenzkonto, also ein bereits bestehendes Girokonto für das Depot angegeben werden, und im Rahmen der Depoteröffnung wird automatisch ein kostenfreies Verrechnungskonto angelegt.
  3. Ebenfalls werden grob bisherige Erfahrung mit dem Handel von Wertpapieren abgefragt. Falls keine bisherigen Erfahrungen vorhanden sind, kann das ohne Konsequenzen angegeben werden.
  4. Der nächste Schritt besteht darin, die Datenschutzerklärung zu akzeptieren sowie das Preis- und Leistungsverzeichnis der ING sowie weitere Informationen wahrzunehmen.
  5. Der letzte Schritt bevor das Depot genutzt werden kann besteht in der Verifizierung der getätigten Angaben, welche von der ING DiBa geprüft werden. Dafür bietet die ING DiBa das PostIdent-Verfahren an, wobei die erforderlichen Unterlagen sowie ein Identitätsnachweis von einem Mitarbeiter einer Postfiliale geprüft und an die ING DiBa weitergeleitet werden. Eine zeitsparende Alternative, welche die ING ebenfalls anbietet, ist das VideoIdent-Verfahren. Dafür wird ein Smartphone oder Tablet mit Kamerazugriff benötigt, und die Identität des Antragsstellers wird in einem Videotelefonat über das Internet geprüft.

Fazit zum ING Direkt Depot

Das Depotkonto der ING bietet sowohl erfahrenen Tradern als auch Anfängern eine sehr gute Grundlage für den Handel mit Wertpapieren. Die Kostenstruktur ist einfach nachvollziehbar, weshalb keine verdeckten Gebühren zu bösen Überraschungen  führen. Das Produktangebot der Bank ist sehr groß und die Wertpapiere können an allen weltweiten Märkten gehandelt werden.

Zwar bietet die ING als Direktbank und Online-Broker keine persönliche Beratung, Kunden stehen jedoch rund um die Uhr Telefonhotlines zur Verfügung. Dank der kostenlosen App für iOS und Android Endgeräte können Anleger zudem auch mobil Transaktionen durchführen und den Überblick über den eigenen Depot rund um die Uhr behalten. Wer langsam in den Wertpapierhandel einsteigen möchte und sich erst einmal mit den Abläufen vertraut machen will, kann dies mit einem kostenlosen Demokauf über die ING tun.

Anleger, die sich hinsichtlich des eigenständigen Handelns noch unsicher sind, können einen telefonischen Kundenbetreuer kontaktieren und Orders über diesen durchführen. Auch die aktuelle Neukundenaktion macht das Depotkonto noch interessanter, da Kunden in den ersten sechs Monaten zu einer besonders günstigen Grundgebühr handeln können. Dieses Angebot, die transparenten und günstigen Gebühren sowie die Möglichkeit, einen persönlichen Telefonservice in Anspruch zu nehmen, machen das Konto der ING sehr attraktiv für eine breite Kundschaft und durchaus empfehlenswert.

Transaktionen
Jahresgebühr 0,00 €
Depoteröffnung 0,00 €
XETRA-Handel 0,25 % + 4,90 €
Min. Kosten / Order undefiniert
Max. Kosten / Order 69,90 €
Einlagensicherung 0,00 %
Kosten und Gebühren XETRA
Telefonpauschale
Mail- / Postpauschale
Ausfsichtsbehörde Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Mindesteinlage bei Eröffnung keine Mindesteinlage notwendig
Das ING Direkt Depot
  • Trasparente Kostenstruktur
  • Aktion: 2,90 € pro Order für 6 Monate
  • Kostenlose Depotführung
  • Hohe Gebühren an ausländischen Handelsplätzen
check-cicle check-cicle facebook facebook twitter twitter linkedin linkedin xing xing mail mail print print hamburger hamburger emailout emailout search search shield shield crypto crypto video video desktop desktop android android apple apple bank bank info info apply apply infohover infohover close close