Depotkonto bei der DKB Bank

Die Deutsche Kreditbank spricht als Online-Broker vorrangig Privatkunden an, die für ihre Kontoführung, ihre Finanzierung und ihre Geldanlagen alle Leistungen aus einer Hand suchen. Die Bank besticht durch ein sehr preiswürdiges Angebot, denn neben der kostenlosen Depotführung sind alle Fonds und Fondssparpläne kostenfrei zu erwerben. Die Kombination aus einem vielfältigen Vollbank-Sortiment und attraktiven Preisen macht die Bank zum idealen Partner für erfahrene Privatanleger.

berechnen

Kostenfreie Kontoführung und Verzicht auf Ausgabeaufschlag

Die DKB hat ihr Angebot für Anleger konsequent auf Preiswürdigkeit ausgelegt. Als Internet-Vollbank bietet sie selbstverständlich eine kostenfreie Kontoführung an. Wer sich für ein Depot bei der Bank entscheidet, profitiert von einer kostenlosen Depotführung. Anteile an Fonds oder Fondssparplänen können ohne Ausgabeaufschlag erworben werden. Besonders interessant ist die integrierte Limitfunktion, durch die Verluste bei Wertpapiergeschäften zu reduzieren sind. Sie ist ebenso ohne zusätzliche Kosten zu nutzen. Sollten Orderänderungen erforderlich sein, darf der Anleger diese kostenlos durchführen. So kombiniert die Depotbank umfangreiche Leistungen mit einer einfachen und effektiven Nutzung des Online-Kontos und einer kostenlosen Kontoführung.

Über 10.000 Fonds im Zugriff

Privatanleger profitieren bei der DKB von einem sehr umfangreichen Fondsangebot. Über 10.000 Fonds können bei der Bank abgeschlossen werden. Damit hebt sich der Online-Broker unter den großen Anbietern auf dem Markt allein durch die breite Auswahl von der Konkurrenz ab. Die Fonds sind ohne Ausgabeaufschlag abzuschließen. Somit fließt jeder Beitrag ausschließlich in den Erwerb von Fondsanteilen ein. Der Anleger erhält dadurch eine maximale Rendite, die nicht durch unnötige Kosten geschmälert wird. Eine Mindesteinlage wird von der DKB beim Handel nicht vorausgesetzt. Somit können Fonds und Fondssparpläne schon ab kleinen Summen abgeschlossen werden. Dadurch ist es möglich, mehrere Sparpläne mit jeweils geringen Investitionssummen zu führen.

Ein kostenfreies Girokonto ist inklusive

Die Deutsche Kreditbank ist auch als Anbieter eines kostenlosen Girokontos ohne Mindestgeldeingang oder weitere Konditionen am Markt etabliert. Wer bei der Bank ein Depotkonto eröffnen will, muss gleichzeitig ein kostenfreies Girokonto eröffnen. Darüber ist der Ein- und Auszahlungsverkehr für alle Wertpapiertransaktionen abzuwickeln. Für Trader ist das in der Regel nicht weiter problematisch. Bei Bedarf nutzt man die Gelegenheit, um das bisherige Girokonto zu schließen, sofern dies kostenpflichtig geführt wird. Ganz nebenbei profitiert man dann durch den Wechsel der Bank von der kostenlosen Kontoführung der Online-Bank, die jeden Monat bares Geld spart.

Moderate Ordergebühren beim Börsenhandel

Über die DKB hat der Trader Zugriff auf alle inländischen Börsen. Die Ordergebühr beträgt zehn Euro für ein Ordervolumen bis 10.000 Euro. Übersteigt das Volumen der Orders diese Summe, fallen 25 Euro als Gebühr an. Hinzu kommen die Fremdgebühren, die inländische Börsen für den Handel an ihre Kunden weiterbelasten. Wird der Handelsplatz Tradegate gewählt, fallen keine Fremdgebühren an. Tradegate ist die Handelsplattform der DKB, die in das Online-Angebot der Bank integriert ist. Die Kosten für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren sind insgesamt sehr transparent und für den Kunden gut verständlich. Verdeckte Gebühren und damit unerwartete Renditeschmälerungen sind somit nicht zu erwarten. Das Spektrum der DKB deckt Aktien, Optionen, Zertifikate und Rohstoffe ab. Hinzu kommen Anleihen und Futures.

Nur wenig Schulungsmaterial für Einsteiger

Die DKB möchte mit ihrem Tradingangebot vorrangig private Anleger ansprechen, die schon erste Erfahrungen mit dem Handel von Wertpapieren haben. Sie bietet ihren Kunden ein Börsenlexikon und einen FAQ-Bereich an. Dort findet der private Anleger viele wissenswerte Informationen rund um den Handel an den Börsen. Ansprechende Webinare für Schulungszwecke gibt es allerdings nicht. An dieser Stelle könnte die Bank ihr Angebot für private Anleger erweitern und Anfängern den Einstieg in die Welt des Tradings noch weiter erleichtern. Auch eine Beratung für Einsteiger wird nicht explizit angeboten. Damit positioniert sich die Bank konsequent als Direktbank, die ausschließlich online und telefonisch erreichbar ist. Im Gegenzug profitiert der erfahrene Anleger von günstigen Kosten, die bei persönlichen Serviceleistungen häufig nicht in dieser Form zu halten sind.

Bonitätsprüfung bei Kontoeröffnung erforderlich

Anders als viele andere Online-Broker legt die Bank offenbar größten Wert auf eine solide Bonität ihrer Kunden und prüft diese vor der Depoteröffnung im Detail. Die Bonitätsprüfung dürfte darin begründet sein, dass mit der Eröffnung des Depotkontos auch die Eröffnung eines Girokontos einher geht. Die Bank unterwirft sich außerdem als deutscher Online-Broker der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Damit schützt sie sich und ihre Anleger konsequent vor dem Vertragsabschluss mit unseriösen oder bonitätsschwachen Kunden und unterstreicht ihre Stellung als einer der besten Online-Broker in Deutschland.

Autor
Thomas Schulz
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung: