Depotkonto beim Online Broker Flatex

Schon der Blick auf die aktuellen Auszeichnungen ist beeindruckend: Allein im Jahr 2014 wurde flatex unter anderem von der FMH Finanzberatung, von der Zeitschrift €uro und vom Nachrichtensender N24 ausgezeichnet. Was also macht den Onlinebroker aus, und wie sind die durchgehend guten unabhängigen Testergebnisse zu erklären?

berechnen
Flatex - Depot | Details
Flatex - Depot
  • Sehr einfaches Preismodell
  • Neukunden bekommen einmalig 50 Realtime Abfragen
  • Kostenlose Depotführung
  • 0,4 % Negativzinsen
€ / Gesamtkosten*
5,90 € 0
Zum Anbieter
Börsenhandel
5 €
zzgl. Fremdspesen
Außerbörslicher Direkthandel
5,90 €
Auslandsbörse USA
19,90 €
Festpreis
Auslandsbörse Kanada
19,90 €
Festpreis
Auslandsbörsen Europa
24,90 €
Festpreis
Depotkosten im Jahr
0 €
Telefonpauschale / Order
10 €
Mail- / Postpauschale / Order
10 €
Realtime Kurse

Realtime Abfragen werden pro Abfrage mit 0,01 € in Rechnung gestellt
Handel mit Aktien
Handel mit Anleihen
Handel mit Optionsscheine
Handel mit Fonds
Handel mit ETF
Handel mit CFD
Handel mit SFD
-
Devisenhandel (FX)
Handel mit Futures
-
Handel mit Zertifikate
Außerbörslicher Handel (OTC)
Handel an ausländischen Börsen
Mehrere Handelsplätze Deutschland
Tagesgeld
-
Festgeld
-
Giro
-
Kreditkarte
-
Mindestanlage
-
xetra
Berlin
Düsseldorf
Frankfurt
Hamburg
Hannover
München
Stuttgart

Depotkonto mit breitem Angebot für aktive Anleger

flatex spricht mit dem Depotkonto bevorzugt Privatinvestoren an, die aus dem kontinuierlichen Handel mit Aktien, Fonds, Zertifikaten, Anleihen, Devisen und Contract for Differences (CFDs) profitieren wollen. Gegründet wurde der Broker im Frühjahr 2006, er gehört somit zu den etablierten Kandidaten am Markt. Erklärtes Ziel war es zum damaligen Zeitpunkt, erfahrenen Tradern ein vielfältiges Produktspektrum mit einer transparenten Preisstruktur anzubieten.

Der Handel mit CFDs gehört seit November 2008 zum Portfolio des Brokers. Damit war flatex der erste Anbieter auf dem deutschen Markt, der den automatisierten Handel von Differenzkontrakten ermöglichte, als dieses Modell in Deutschland noch eher unbekannt war. Das Trading über eine integrierte Plattform sorgte schon zum damaligen Zeitpunkt dafür, auf die Schwankungen am Markt zeitnah reagieren zu können, um einen maximalen Profit aus Käufen und Verkäufen zu ziehen. Der Handel mit CFDs umfasst Aktien, Devisen, Rohstoffe, Indizes und Renten. Im Frühjahr 2011 erweiterte der Broker sein Angebot um den Devisenhandel. Der Anleger hat hier die Wahl unter rund 40 Währungspaaren.

Ergänzt wird das Portfolio um Fonds und Zertifikate. Über 6.000 verschiedene Fonds stehen zur Auswahl, gut 30 Prozent davon können im außerbörslichen Direkthandel ohne Gebühren gehandelt werden. Sofern der Handel über eine Fondsgesellschaft abläuft, wird in den meisten Fällen ein besonders günstiger Ausgabeaufschlag gewährt. Rabatte in Höhe von bis zu 50 Prozent sind je nach Anbieter möglich, sie halten die Kosten für den Handel mit Fonds in einem überschaubaren Rahmen. Wer sich für einen bequemen Fondssparplan entscheidet, kann diesen bereits ab einer Summe von 25 Euro einrichten. Für diese geringen Anlagesummen kommen über 20 Fonds in Frage, für sie gilt ebenfalls ein um 50 Prozent reduzierter Ausgabeaufschlag.

Anleger, die am Zertifikatshandel interessiert sind, haben die Wahl zwischen sieben etablierten Partnern. Sie ermöglichen den langfristig kostenfreien Kauf und Verkauf von Zertifikaten und Derivaten. Das vielfältige Angebot macht flatex zu einem interessanten Kandidaten für ambitionierte Trader. Ein weiteres Argument ist die günstige Kostenstruktur.

Verständliche und attraktive Gebührengestaltung

Im unabhängigen Vergleich wird flatex wiederholt für eine nachvollziehbare Gestaltung der Handelsgebühren gelobt. Der Wertpapierhandel basiert auf einer festen Fee von fünf Euro für jede Order, hinzu kommen die Börsengebühren für jeden Handel, der über die Börse abgewickelt wird. Im außerbörslichen Direkthandel greift eine feste Gebühr von 5,90 Euro für jede Order. Für das Trading an ausländischen Börsen berechnet flatex Kosten von 19,90 Euro für Börsen in den USA, in Kanada und in Österreich. Für Börsen in der Schweiz oder in Italien werden 24,90 Euro berechnet. Die Gebühr gilt unabhängig von dem Volumen der Order. Bei einigen Börsen im Ausland können weitere Kosten anfallen.

Die Konto- und Depotführung ist bei flatex kostenfrei. Eine Kontoeröffnung ist ohne Mindesteinlage möglich. Somit kann der Trader auch mit beliebigen kleinen Beträgen handeln. Vor allem für Einsteiger am Markt ist dies eine interessante Option. Sofern die angesprochenen Börsen eine Gebühr verlangen, werden diese leicht verständlich in der Abrechnung aufgeführt. Es erfolgt eine vollständige Weiterbelastung der Börsengebühren an den Kunden. Verdeckte Kosten sind somit nicht zu erwarten.

Umfangreicher Kundenservice trotz Topgebühren

Der Broker zeichnet sich einerseits durch eine solide Kundenbetreuung aus, die andererseits nicht durch unnötige Serviceaspekte aufgebläht wird. So gelingt es offenbar, die Kosten auf Dauer konstant zu halten. Der Kundenservice ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr zu erreichen. Weiterführende Informationen zum Trading sind auf der Internetseite zu finden, hier steht ein aussagekräftiger FAQ-Bereich zum gesamten Angebotsspektrum zur Verfügung. Anfänger interessieren sich sicher für die Video-Anleitungen, die einen langsamen Einstieg in das Onlinetrading ermöglichen wollen. In regelmäßigen Abständen werden kostenfreie Webinare angeboten. Hier stehen unterschiedlichste Tradingthemen zur Auswahl, sie sind deshalb für Einsteiger und erfahrene Trader gleichermaßen interessant.

Trotz aller Kundenorientierung ist es offenbar das erklärte Ziel des Brokers, das attraktive Gebührenmodell auf Dauer zu gewährleisten. Deshalb verzichtet man auf eine Anlage- oder Vermögensberatung. Auch Niederlassungen sind nicht geplant. Zur Strategie des Brokers gehört es vielmehr, dem Kunden zu jeder Zeit und an jedem Ort einen konsequent kostenoptimalen Handel anzubieten. Vor diesem Hintergrund ist der Handel nicht nur über die WebFiliale, über den flatex Trader 2.0 oder über den MetaTrader 4 möglich. Für mobile Endgeräte steht eine optimierte WebFiliale zur Verfügung, eine Mobile Trading App für iPhone und Androidgeräte rundet das Spektrum für den mobilen Handel ab.

Unabhängige Analysen belegen Kontinuität

In den aktuellen Tests schneidet flatex mit sehr guten Ergebnissen ab. Das von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassene Unternehmen wurde im Oktober 2014 von Handelsblatt.com als bester Onlinebroker ausgezeichnet. Die Untersuchung wurde in Kooperation mit der FMH Finanzberatung durchgeführt, analysiert wurden 17 Anbieter in der Kategorie für konservativ-vermögende Anleger. Im Mai 2014 hat das Magazin €uro die besten Kandidaten im Bereich „Brokerage“ untersucht. Der Test wurde zum Jahresbeginn 2014 mit dem Analysehaus S. W. I. Finance aus Hamburg erstellt, betrachtet wurden 34 Anbieter mit deutschlandweitem Einzugsgebiet in sechs Produktkategorien. Im Fokus der Untersuchung stand die Preisgestaltung beim Handel mit Aktien. flatex wurde hier als einer der Testsieger identifiziert. Zum gleichen Ergebnis kam die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV), die im März 2014 eine Untersuchung im Auftrag von N24 durchführte. Der Broker belegte unter 16 Anbietern den ersten Platz, analysiert wurden Konditionen, Angebot und Service. Positiv bewertet wurden unter anderem die Kriterien Kundendienst, Transparenz und Konditionen. Ebenfalls im März 2014 wurde flatex bei Brokerwahl.de in den Kategorien „Onlinebroker“, „Zertifikate Broker“ und „Daytrade Broker“ auf den dritten Platz gewählt.

Fazit: Breite Auswahl und attraktive Kosten für aktive Trader

Die Testergebnisse des Jahres 2014 und der Vorjahre zeigen, dass die Strategie des Onlinebrokers aufgeht: Man möchte erfahrenen Anlegern ein vielfältiges Tradingangebot mit maximaler Kosteneffizienz anbieten. Einsteiger, die sich der Verlustrisiken des Tradings bewusst sind, haben die Möglichkeit, den Handel mit Aktien, Wertpapieren, Fonds und Co. durch Webinare Schritt für Schritt zu erlernen, um von den attraktiven Chancen des Marktes zu profitieren.

Autor
Thomas Schulz
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung: