Depotkonto beim Online Broker CapTrader

CapTrader ist ein unabhängiges Finanzdienstleistungsinstitut aus Ratingen. Das inhabergeführte Unternehmen hat somit seinen Firmensitz in Deutschland. Alle Einlagen der Kunden werden auf dem Handelskonto der gewählten Partnerbanken geführt, sie befinden sich in Deutschland, Großbritannien, Nordamerika und in Asien. Besonders positiv zu erwähnen ist die telefonische Hotline des Finanzdienstleisters. Hier sind überwiegend sehr kompetente Mitarbeiter beschäftigt, die ihre berufliche Heimat im Banken- und Börsenbereich haben. Über CapTrader ist der Handel an allen international wichtigen Börsenplätzen möglich. Das Angebot umfasst 80 Börsen in 17 Ländern.

berechnen
FXFlat Wertpapierhandelsbank GmbH - CapTrader Depot | Zum Anbieter
FXFlat Wertpapierhandelsbank GmbH - CapTrader Depot
  • Kostenlose Depotführung
  • Prozentual sehr günstige Orderkosten
  • 4.000,- € Mindesteinlage
  • Handel in Deutschland nur über Frankfurt, Xetra und Stuttgart möglich
*
0 € 0,10% vom Orderwert
Zum Anbieter
Mehr Details
* Die Gebühr bezieht sich auf 10 Transaktionen. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Der Börsenhandel als wichtigstes Angebot

Im Zentrum der Angebotspalette steht der Börsenhandel. Nahezu alle Wertpapiere, Derivate, Anleihen, Aktien, Fonds, Optionen und Futures können gehandelt werden. Auch ETFs, Devisen und Differenzkontrakte gehören zur Produktpalette. Alle Wertpapiere werden über ein Einzelkonto gekauft und verkauft. Die Mindesteinlage beträgt 4.000 Euro, das Konto wird bei einer britischen Bank gehandelt. Aus diesem Grund fällt für Erträge keine Abgeltungssteuer an. Bei Bedarf können Aktien als Leerverkäufe verkauft werden, dadurch profitiert der Trader von sinkenden Aktienkursen. Über den Broker hat der Trader Zugriff auf über eine Million Wertpapiere. Das vielfältige Angebot macht CapTrader zu einer interessanten Empfehlung für erfahrene Trader, die national und international handeln wollen und die eine breite Auswahl an Wertpapieren suchen.

Mehrere Plattformen zur Auswahl

Das breite Spektrum an Möglichkeiten findet sich auch in den Handelsplattformen wieder. Die Standard-Plattform ist die CapTrader-Handelsplattform. Neben dieser Software wird eine webbasierte Plattform bereitgestellt. Der WebTrader sorgt dafür, dass man von jedem Computer aus aktiv werden kann. Es ist somit nicht nötig, den eigenen Rechner immer mit sich zu führen. Das mobile Trading gewinnt immer mehr an Bedeutung. Der MobileTrader steht für Kunden zur Verfügung, die häufig unterwegs sind und die auch mobil Zugriff auf ihre Trades haben wollen. Der MobileTrader ist von jedem mobilen Endgerät aus zu bedienen. Das Herzstück der Handelsplattformen macht sicher die CapTrader Verwalter Software (CAM) aus. Sie bietet Zugriff auf Echtzeitkurse, auf Charts und Funktionen zur Verwaltung des Depots und auf umfangreiche Tradingapplikationen mit über 100 Indikatoren zur Abbildung der Marktentwicklung. Besonders interessant sind die fünf voll automatisierten Handelsstrategien. Die Chart-Trader-Funktion bietet darüber hinaus ein Maximum an Komfort. Die Order kann direkt aus einem Chart heraus angefordert werden. So hat der Trader die Möglichkeit, bei Bedarf schnell und bequem zu kaufen oder zu verkaufen, um ideal von den Bewegungen am Markt zu profitieren.

Günstige Konditionen für Profi-Trader

Die Kosten sind nach Handelskonditionen und nach optionalen Kosten zu unterscheiden. Sie fallen für News und Echtzeitkurse an. Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs sind keine Kosten bei Einzahlungen fällig. Die Auszahlungen sind kostenpflichtig, lediglich eine Auszahlung im Monat ist kostenfrei. Jede weitere Anweisung schlägt mit acht Euro zu Buche. Wer Telefonorders nutzt, hat keine zusätzlichen Kosten zu tragen. Echtzeitkurse und Reuters News werden für alle wichtigen Börsenplätze ohne Kosten angeboten. Auch regional spezifische Kurse oder Nachrichten sind erhältlich, die Kosten werden von der jeweiligen Börse individuell festgelegt. Die Handelsgebühren sind nach der Art der Assetklasse und nach der Währung ausgerichtet, in der der Handel abgewickelt wird. Für eine Aktien- oder ETF-Order fallen an einer europäischen Börse zum Beispiel Kosten von 0,1 Prozent auf den Handelsgegenwert an. Die Mindestgebühr liegt pro Order bei vier Euro, als Maximalgebühr sind 39 Euro zu veranschlagen. Die Höchstgebühr für FFM und Xetra beträgt 99 Euro. Wer mit Optionen und Futures handeln will, muss die Gebühren der jeweiligen Börsenplätze akzeptieren. In Deutschland werden derzeit pro Order nur zwei Euro angerechnet, in den USA fallen drei US-Dollar an, in der Schweiz werden vier Schweizer Franken für jede Transaktion berechnet.

Interessante Serviceleistungen inklusive

CapTrader bietet ein kostenfreies Demokonto an. So kann jeder Trader die Funktionen prüfen, bevor er sich für eine Anmeldung entscheidet. Der Kundenservice ist über eine kostenfreie Hotline gewährleistet. Hier können rund um die Uhr auch telefonische Transaktionen aufgegeben werden. Auf Wunsch sind die Mitarbeiter von Montag bis Freitag in der Zeit von acht bis 22 Uhr in einem Live-Chat zu erreichen. Auch ein Rückrufservice steht zur Verfügung. Da die Kontoführung in Großbritannien liegt, ist diese telefonische Hotline in Deutschland von großer Bedeutung. Sie ist der Garant dafür, dass der Anleger jederzeit mit einem deutschsprachigen Fachmann sprechen kann und Probleme bei Bedarf gleich vor Ort lösen kann.

Autor
Thomas Schulz
Erste Veröffentlichung
Letzte Aktualisierung: